Jenseitsgefüster – was erwartet Euch bei einer Live Demonstration

Nachdem ich immer wieder gefragt werde, wofür ich diese Demoabende mache und was einen dort erwartet, werde ich Euch mal ein bisschen darüber berichten. Bevor ich meine erste Livedemo 2015 im Arthur Findlay College erlebte, hatte ich nur Jenseitskontakte in 1:1 Sitzungen.

Im College gibt es an mehreren Abenden in der Woche Divine Service, wozu auch die Bewohner der Gemeinde geladen sind. Ohne jegliche Vorstellung saß ich in der Kapelle und war schon nach wenigen Augenblicken sprachlos und in Ganzkörpergänsehaut getaucht. Über den ganzen Saal lag ein ganz besonderer Zauber. Zu Anfang gab es etwas Philosophie und Musik. Dann begann die erste von 3 Tutoren. Ein Kontakt für jemanden aus der Gemeinde. Die Beweise waren klar und eindeutig zuzuordnen. Es muss ein lustiger Geselle gewesen sein, denn so wie er sich zeigte, musste der ganze Saal viel lachen. Auch das gehört zur Beweisführung. Schließlich zeigen sich unsere Lieben so, wie wir sie kennen. Eine berührende Botschaft folgte und damit das Ende des 1. Kontakts. Ich war emotional so berührt, ich war wie in einer tiefen Trance, einer anderen Welt, in einem liebevollen Energiegewusel und zu Tränen gerührt. Die Verbindung war im ganzen Saal zu spüren und die Liebe der geistigen Welt übermannte mich. Die Zeit verging wie im Flug und damit auch ein ganz besonderer Abend, an dem auch viel gelacht wurde. Ich liebe die englische Art, den Humor und die Selbstverständlichkeit, mit der diese Arbeit getan wird. Es braucht keinerlei Schnickschnack, keine außergewöhnlichen Rituale – es ist eine vollkommen natürliche und bodenständige Herangehensweise. Es darf Spaß machen – die geistige Welt liebt es, wenn wir lachen.

Nie im Leben hätte ich mir so etwas erträumen lassen und danach stand für mich fest: Ich möchte ein Plattform Medium sein. Ich möchte solche Momente für ganz viele Menschen ermöglichen. Ich bildete mich darin aus und es ist jedesmal DER Moment, der mein Herz zum Hüpfen bringt. Natürlich auch zum schlagen, denn als Medium weiß ich vorher nie, ob ich eine Verbindung herstellen kann, die von einer Person im Publikum erkannt wird. Genau darum geht es schließlich. Beweise zu bekommen, zu übersetzen, damit diejenige Person im Publikum es zuordnen kann.

An diesen Abenden gebe ich eine kleine Einführung, erzähle über geschichtliche Hintergründe und Entstehung dieser wundervollen Arbeit. Dann leite ich eine kleine Trancereise an, um den Raum zu öffnen, um die ersten Kontakte herzustellen. Es ist wichtig für mich, dass das Publikum gut mitarbeitet und mir nur knappe Antworten gibt. Natürlich kann nicht jede/r einen Kontakt an einem solchen Abend erhalten. Doch die Energie ist für alle spürbar.

Ich bereite mich schon vor der Demo vor. Gehe in Kontakt, lade die geistige Welt ein und bitte sie, mit mir einen schönen, liebevollen und unvergesslichen Abend zu gestalten. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie nervös ich oft davor bin, denn nichts ist gewiss. Es hängt nicht ausschließlich von mir ab, sondern von so vielen Faktoren. Kann ich den Kontakt, der sich zeigt gut wahrnehmen, verstehe ich seine Sprache, übersetze ich sie so, dass die Person im Publikum meine Beweise und den Menschen erkennt und sich traut mir dies eindeutig mitzuteilen. Es sind schließlich auch sehr intime Momente, die jedoch immer in einem sicheren und gehaltenen Raum ablaufen. Das Publikum ist genau aus diesem Grunde da. Um Botschaften zu bekommen, die Liebe und Nähe zu spüren, sich zu vergewissern, dass es ihren Lieben gut geht und Beweise zu erhalten, für eine uns oft gestellte Frage: Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Nächster Termin: 13.08.21 in Niederwinkling

Anmeldung: susanne@psychic-life-coaching.de

Foto: Monika Chalupa
(20 Besuche, 1 Besuche Heute)

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.